Rollstuhlfahrräder

 

Ein Rollstuhlrad besteht aus zwei Teilen, einem Teil Fahrrad, einem Teil Rollstuhl. Sie werden zusammengekoppelt zum Rollstuhl-Fahrrad. Unterwegs lassen sie sich einfach trennen, damit man zum Beispiel mit dem Rollstuhl dann ein Geschäft besuchen kann. Meist ist der Rollstuhl vorne befestigt, der Lenker des Rades lenkt auch den Rolli.
Rollstuhlräder erhöhen den Radius für Ausflüge, denn nach der Rollstuhlfahrradtour kann auch ein Lokal besucht werden, sogar ohne Umsetzen des Rollstuhlfahrers.
Wichtig für den Kauf: Es gibt Rollstuhlfahrräder als normales Rad oder als E-Bike. Je nach Gewicht des Rollstuhlinsassen bietet sich ein E-Bike an. Von der Wendigkeit her, sind Rollstuhlfahrräder vergleichbar mit Lastenrädern, also am besten im Flachen nutzbar und für das Gelände eher ungeeignet.